top of page

Was ist Mediation

Mediation ist eine bewährte, strukturierte Methode der Konfliktlösung, welche durch eine unparteiische neutrale Person (Mediator) unterstützt wird. Wörtlich übersetzt bedeutet Mediation "Vermittlung". Die Aufgabe eines Mediators ist somit die Parteien dabei zu unterstützen die vorhandenen Konflikte zu definieren, gegenseitiges Verstehen zu fördern und bei der Erarbeitung einer für beide zufriedenstellenden Lösung zu begleiten. Ein Mediator gibt keine Lösungen vor sondern unterstützt den Prozess der Lösungsfindung durch die Parteien selbst. Er kann aufklärend und ausgleichend eingreifen und macht darauf aufmerksam, wenn Vereinbarungen nicht realisierbar scheinen. Es wird darauf geachtet die Bedürfnisse und Interessen aller beteiligten Parteien zu achten und zu wahren (Allparteilichkeit). Eine Mediation ist immer freiwillig, wobei Gerichte im Streitfall eine Mediation anordnen können bevor am Gerichtsweg weiterverhandelt wird. 

Wann ist Mediation sinnvoll

Im Idealfall wählt man den Weg der Mediation als Präventivmaßnahme bereits bei den ersten anhaltenden Kommunikationsmissverständnissen, um daraus resultierende, weitere Konflikte zu vermeiden. Mediation ist eine wirkungsvolle Methode in festgefahrenen Situationen, wenn das Gefühl anhält vom Gegenüber "nicht verstanden" zu werden oder gar eine direkte Kommunikation nicht mehr möglich ist.

Es gilt das Prinzip es gibt keine "absolute Wahrheit" sondern nur "verschiedene Sichtweisen" der Welt. Diese Sichtweisen werden offengelegt, um das gegenseitige Verstehen zu fördern. 

Vorausetzung ist

  • die Parteien haben das Bewusstsein dass es einen Konflikt gibt

  • die Parteien stehen in Beziehung zueinander (beruflich oder privat)

  • die Beziehung der Parteien soll auch in Zukunft fortbestehen (beruflich oder privat)

  • die Parteien sind motiviert, die Konfliktlösung eigenverantwortlich herbeizuführen

Vorteile von Mediation

Mediation wird sowohl im privaten wie auch im beruflichen und politischen Bereich angewendet. Sie hat ihren Ursprung in der Überlastung der Gerichte, wo bei Verhandlungen (z.B. Scheidungen) keine Lösungsergebnisse erreicht werden konnten und die Streitfälle damit ausgelagert wurden.

Man versprach sich 

  • eine Entlastung der Gerichte und damit eine nicht unerhebliche Einsparung von Kosten auf beiden Seiten

  • ein schnelleres Ergebnis aufgrund effizenter Vorgehensweise

  • eine Methode für mehr Gerechtigkeit zwischen den Konfliktparteien

  • eine Möglichkeit zur Verbesserung des zwischenmenschlichen Umgangs der Konfliktparteien

Die in einer Mediation getroffenen, schriftlichen Vereinbarungen, haben im Streitfall vor Gericht Bestand bzw. müssen ggf. sogar vorgelegt werden um weitere Verhandlungen wieder aufnehmen zu können.

bottom of page